29. September 2017
Dushanbe > Vahdat. Während die anderen Fahrer auf dem Händlerparkplatz hektisch die Spuren der Rallye von ihren Boliden beseitigen, scharen sich schon einige Käufer um die Fahrzeuge und lassen sich die Details erklären. Allen tut es in der Seele weh, ihre Gefährte in fremde Hände zu geben, denn auch wenn der Verkauf zugunsten von Caritas ist: wir alle haben unsere so treuen und insgesamt komplikationslosen Autos auf den zurückliegenden Kilometern echt ins Herz geschlossen....
28. September 2017
Dushanbe > Shirkent National Park. Wir sind kurz vor dem Ziel. Dem Ziel, das wir seit genau einem Jahr vor Augen haben. Damals haben wir mehrmals täglich auf den Livetracker der Tajik-Rally 2016 geschaut und beschlossen: das wollen wir auch. Und jetzt trennen uns keine 50 Kilometer mehr von der Ziellinie! Wir klettern zufällig gerade noch rechtzeitig aus dem Bett, um duschen zu können, bevor in weiten Teilen der Hauptstadt mal wieder das Wasser abgestellt wird. Gegen 10 Uhr stehen wir wie...
27. September 2017
Dushanbe. Selbst nach so kurzer Nacht stehen wir wieder im Morgengrauen auf... Mit der nachlassenden Anspannung macht sich die Erschöpfung breit, aber wir haben noch mal ein (selbst auferlegtes) strammes Programm vor uns: noch vor dem Frühstück holen wir zwei Blogeinträge nach und fangen an, unsere Siebensachen zu sortieren. Was schenken wir der Caritas, was bekommt Mashhura, was überlassen wir der Werkstatt, was nehmen wir im Flugzeug mit heim? Im gemütlichen Innenhof des B&B treffen...
26. September 2017
Qala-i Khumb > Dushanbe. Kaum erahnen wir im schattigen Tal den Sonnenaufgang, schälen wir uns aus unseren so unglaublich kuscheligen Grüezi-Bag-Schlafsäcken. Während die wirklich allerletzten brennbaren Gegenstände in Feuer aufgehen, werfen wir einen prüfenden Blick auf die gegenüberliegenden Felswände und entdecken dort bunte Tupfer: ein Grüppchen afghanischer Fußgänger ist unterwegs und allem Anschein nach bereits länger wach als wir... Wir werfen die letzten...
25. September 2017
Baravin-Tar > Qala-i Khumb. Wir erwachen bei der ersten Helligkeit, die Sonne wird erst am späten Vormittag über die Gipfel blitzen. Das erste Frühstück mit leckerem Kaffee und Dosenkuchen (Danke an Silke's Kollegen) genießen wir am Fluß-Strand. Das zweite Frühstück reicht uns Mahssud in seiner (noch) improvisierten Gasthaus-Baustelle gerade rechtzeitig, als das Team Tajik-Spirit an uns vorüberziehen will. Gemütlich besprechen wir die weiteren Strecken-Abschnitte bei Spiegeleiern,...
24. September 2017
Khorog > Baravin-Tar. Am Morgen gibt es endlich wieder etwas WLAN und wir versuchen, unsere Außenwelt auf dem Laufenden zu halten. Wir empfangen eine Nachricht vom Team Silberpfeil, dass sie für die vor uns liegende Etappe bis Qala-i Khumb (240 km) 10 Stunden gebraucht haben. Spontan beschließen wir, daraus eine 2-Tages-Etappe zu machen... Über Nacht durften wir die Autos in einem benachbarten Hof mit Grube(!) parken. Wolfgang nutzt die Gelegenheit, um nochmal nach unserem Auspuff zu...
23. September 2017
Bulunkul > Khorog. Die Nacht zu fünft im herrlich warmen Zimmer war gemütlich, der kleine Morgenspaziergang durchs langsam erwachende Dorf herrlich. Es herrscht hier unendliche Stille, Klarheit und Frische - aber die große Frage, wie die Menschen hier überleben können (vor allem im Winter) steht die ganze Zeit im Raum. Niso werkelt in ihrer Küche und macht uns ein wunderbares Frühstück. Beim Packen des Caddys sehen wir die Angel der Hecktür bedenklich weiter eingerissen: Das Gewicht...
22. September 2017
Karakul > Bulunkul. Wir haben kein Auge zugetan! Beim ersten Morgengrauen schälen wir uns aus den so kuschligen Grüezi-Bags, die den absoluten Kältetest bei Minus 7 Grad bestanden haben. Taumelig von der Höhe rühren wir vor der im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubenden Kulisse unser Müsli zusammen, danken dem lieben Gott, dass wenigstens das Auto der TaTours anspringt, um uns anschleppen lassen zu können und nehmen zügig die nächste Etappe nach Murghab in Angriff. Wir wollen...
21. September 2017
Gülchö> Karakul. Bei Sonnenaufgang herrscht Aufbruchstimmung bei den Tajikbuam, von der wir uns anstecken lassen. Das Wasser für die Morgentoilette und das bisschen Haushalt liefert der kleine kristallklare Fluss, der nur wenige Schritte vom Sepp entfernt vor sich hin plätschert. Wir sind gespannt auf die nächsten Herausforderungen: den 3.615 m hohen Taldyk-Pass und den letzten Grenzübertritt. In Sary-Tash tanken wir noch mal voll und sind bei der Abfahrt von der Tankstelle so in...
20. September 2017
Andijan> Gülchö. Nach dem besten Frühstück der bisherigen Etappe (wir haben uns vor dem Eintritt in den Pamir noch mal ein Hotel gegönnt), müssen wir die letzten usbekischen Som ausgeben. Auch in Usbekistan ist es strengstens verboten, die Landeswährung auszuführen. Wir halten im letzten Ort vor der Grenze an einem keinen „MiniMarket“, werden aber nicht alle Scheine los. Zu Silkes größtem Glück befindet sich direkt neben dem Laden eine Autowaschanlage. Für sie gibt es keine...

Mehr anzeigen